Leben
Kultur & Freizeit
Wirtschaft
Bürgerservice
Navigation
Leben und Wohnen
Online Anmeldeverfahren Kinderbetreuung Kinder & Jugend Schulen Senioren Integration Gesundheit Kirchen und Religionsgemeinschaften Klima und Energie Umwelt und Natur Stadt und Geschichte Planen und Bauen Verschenkbörse Ehrenamt
Navigation
Kultur und Freizeit
Kultur Veranstaltungskalender Hugenottenhalle Bürgerhaus Zeppelinheim Museen Kunst Stadtbibliothek Sehenswürdigkeiten Sport Vereine Gastronomie Hotels Shopping
Navigation
Bürgerservice
Adressen von A-Z Dienstleistungen von A-Z Verwaltung im Rathaus Karriere und Ausbildung Online-Service Bürgeramt Wahlen
Navigation
Bürgerservice
Nächste Wahltermine Wahllokale WEB-APP Wahlen Ehrenamt in einem Wahlvorstand Wahlergebnisse aus Neu-Isenburg
Navigation
Bürgerservice
Wahlergebnisse Europawahlen Wahlergebnisse Bundestagswahlen Wahlergebnisse Landtagswahlen Wahlergebnisse Kommunalwahlen Wahlergebnisse Bürgermeister/in Wahlergebnisse Ausländerbeirat
Kontakt
Standesamt Rathauspresse Kommunalpolitik Haushalt Stadtwerke DLB GeWoBau Abfallkalender Postfinder Feuerwehr Flüchtlingshilfe Intranet Anmeldung

Fauna-Flora-Habitat „Erlenbachaue bei Neu-Isenburg“


Das 19,6 ha große Schutzgebiet (2006) reicht vom Bansapark bis zur B46 und umfasst die Auebereiche des Erlenbachs und seines Nebengrabens. Kennzeichnend sind magere Flachland-Mähwiesen in unterschiedlicher Feuchteausprägung sowie naturnahe Auwaldbereiche mit Weiden, Erlen und Eschen. Hauptschutzgrund ist jedoch das Vorkommen des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings (s. Bild), einer gefährdeten Schmetterlingsart. Seit 2008 wird ein umfangreiches Maßnahmenpaket umgesetzt mit dem vorrangigen Ziel, die Lebensbedingungen für diesen Schmetterling zu verbessern. Dies umfasst vor allem regelmäßige Mahd und die Rodung von Brombeeren und anderem jungen Gehölzaufwuchs. zur Wiederherstellung von Grünland. 

Teile der Schutzfläche, die so genannten Grundwiesen, bilden den zentralen Grünbereich des Neubaugebiets „Erlenbachaue“. Durch die räumliche Nähe zur Wohnbebauung sind die Wiesen einem erheblichen Nutzungsdruck durch Anlieger ausgesetzt.