Stadt Neu Isenburg

Stadt Neu-Isenburg

„Wege zur Erinnerung“ – Auf Spurensuche im Online-Gedenkbuch

Gedenkveranstaltung zum Jahrestag des Novemberpogroms 1938

Mit der jährlichen Gedenkveranstaltung zum Novemberpogrom 1938 erinnert die Stadt Neu-Isenburg an die Frauen und Kinder aus dem Heim „Isenburg“, das 1907 von Bertha Pappenheim gegründet wurde. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 9. November 2023, von 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr, in der Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim, Zeppelinstraße 10, Neu-Isenburg, statt. Sie wird musikalisch durch Luis Miehe begleitet. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist erforderlich unter E-Mail bertha.pappenheim.hausstadt-neu-isenburgde oder Telefon 06102 241-754/-755. Die Platzzahl ist begrenzt, der Eintritt frei.

Über die Veranstaltung

„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.“ Diesen Satz aus dem Talmud zitiert der Künstler Gunter Demnig, der Begründer der Stolpersteine. Damit die verfolgten und ermordeten Frauen und Kinder, die von 1907 bis 1942 im Heim des Jüdischen Frauenbundes gelebt haben, nicht in Vergessenheit geraten, wurde das Online-Gedenkbuch für das Heim des Jüdischen Frauenbundes in Neu-Isenburg (1907-1942) ins Leben gerufen. Unter der nationalsozialistischen Herrschaft durchlitten sie Jahre der Diskriminierung, der rechtlichen Ausgrenzung und Ausraubung. Während der Shoah mussten sie aus Deutschland fliehen, hielten sich unter ständiger Lebensgefahr versteckt, wurden ermordet oder überlebten unter menschenunwürdigen Bedingungen in Ghettos und Konzentrationslagern. Seit Begründung ist das Gedenkbuch zum Anknüpfungspunkt unzähliger Recherchen geworden.

Anlässlich des Jahrestags des Novemberpogroms 1938 werden Dr. Heidi Fogel, Gründerin des Gedenkbuchs, Esther Erfert-Piel, die Betreuerin des Gedenkbuches und Anna Held, die Leiterin der Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim die Geschichte des Gedenkbuches beleuchten und drei Schicksale von Personen aufzeigen, deren Namen sich darin finden und deren Lebenswege und Geschichten rekonstruiert werden konnten. Denn das Gedenkbuch ist ein stets wachsendes Projekt, durch das im Laufe seines Bestehens – anhand eigener Recherchen und Rechercheanfragen – immer neue, bewegende Geschichten aufgearbeitet wurden. Es kommt stetig Wissen von außen dazu und bringt dadurch wieder mehr Wissen in die Welt, wo es vielfach bei der Recherche von Geschichtsvereinen, aber auch Nachfahr*innen wiedergefunden wird. So wurden bis heute Kontakte in alle Welt geknüpft.

Hinweis:

Es wird in diesem Jahr vor der Veranstaltung keinen Rundgang geben. Am Rathaus wird zum Gedenken ein Kranz niedergelegt.

Gedenkgottesdienst

Unabhängig von der Abendveranstaltung findet am 9. November, um 17:00 Uhr ein Gedenkgottesdienst in der Ev.-Ref. Kirche Am Marktplatz statt. Der Gottesdienst wird von Pfarrerin Silke Henning und einem Team aus ehrenamtlichen Jugendlichen gehalten. Musikalische Gestaltung: Klezmer-Ensemble.

Ausblick

Bei der Gedenkveranstaltung zum Novemberpogrom 1938 handelt es sich um die letzte Veranstaltung im Rahmen des 2. Halbjahresprogramms 2023 der Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim. Im kommenden Jahr startet das Programm wieder mir einer Veranstaltung zum 27. Januar – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Die Gedenkstätte ist bis einschließlich Mittwoch, 20.12.2023 wie gewohnt mittwochs von 15:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Über die Weihnachtsferien verabschiedet sich die Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim in die Winterpause. Das Haus bleibt von Donnerstag, 21.12.2023 bis Dienstag, 16.01.2024 geschlossen. Ab Mittwoch, 17. Januar 2024 hat das Haus wie gewohnt für alle Interessierten geöffnet. Termine außerhalb der Öffnungszeiten können weiterhin vereinbart werden.

Kontakt

Ort:               
Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim, Zeppelinstraße 10, Neu-Isenburg

Anmeldung:   
E-Mail: bertha.pappenheim.hausstadt-neu-isenburgde
Tel.:        06102 241-754/-755
Eintritt: Frei, Platzzahl ist begrenzt

Weitere Informationen:

Webseite der Seminar- und Gedenkstätte Bertha Pappenheim
https://neu-isenburg.de/kultur-und-freizeit/museen/seminar-und-gedenkstaette-bertha-pappenheim/ (Öffnet in einem neuen Tab)

Webseite des Online-Gedenkbuchs
https://gedenkbuch.neu-isenburg.de/ (Öffnet in einem neuen Tab)

Auch interessant

Aussenansicht Bertha Pappenheim Haus
Kultur und Freizeit

Bertha Pappenheim Haus

Aktionen auf dieser Seite:
Bertha Pappenheim
Stadt Neu-Isenburg

Veranstaltungen Bertha-Pappenheim-Haus und Frauen- und Gleichstellungsbüro

Die Veranstaltungen in der Seminar- und Gedenkstätte Bertha-Pappenheim-Haus stehen in diesem Jahr ganz im Zeichen des 165. Geburtstag von Bertha Pappenheim.
Aktionen auf dieser Seite:
Auf der Terrasse von Haus I, Schwarz-weiß Fotografie
Gedenkbuch

Das Heim

Am 25. November 1907 eröffnete der Jüdische Frauenbund in Neu-Isenburg das Heim „Isenburg“ für sozial entwurzelte jüdische Mädchen, für unverheiratete Schwangere und ledige Mütter mit ihren Kindern.
Aktionen auf dieser Seite:
Bücherverbrennung
Vorträge & Lesungen | Information & Bildung

Gedenktag zur Bücherverbrennung am 24. Juni 1933

Gedenkveranstaltung zur Bücherverbrennung am 24. Juni 1933. Begrüßung durch Stadtverordnetenvorsteherin Christine Wagner und Bürgermeister Dirk Gene Hagelstein
Aktionen auf dieser Seite:

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise